haupseite

"Ich habe Mein Herz als lebendige Quelle der Barmherzigkeit geöffnet;
mögen alle Seelen aus ihm Leben schöpfen;
mögen alle Seelen dem Meer der Barmherzigkeit
mit großem Vertrauen nahen " (Tagebuch, 1520).

 

KONTEMPLATION JESUS


Dieses Büchlein entstand aus der Begeisterung über Jesus,
der Barmherzigkeit ist. Wir wären glücklich,
wenn auch Du Ihn lieben würdest
und wenn dein Herz ein Tal des Vertrauens wäre,
das Er mit einem Regen der Barmherzigkeit erfüllen könnte.

SCHWESTERN DES BARMHERZIGEN JESUS



ER IST EIN ABBILD VOM UNSICHTBAREN GOTT (Kol 1,15)

 

Ich glaube,
dass Du für mich
aus diesem Bild kommst.
Du willst nicht in den Rahmen
irgendeiner Vollkommenheit
gefasst werden,
Du willst nicht
"ein gedächtnismäßiges Porträt"
Gottes sein.
Du gehst einfach mir entgegen,
um mir heute zu begegnen.

 

 

Du gehst in der Liebe
immer als Erster.
Du beeilst Dich,
um zu lieben,
als Sklave,
barfuss,
bittest um Annahme
der Liebesgabe.
Du bist mir entgegen
gekommen.
Es blieb nur die Frage,
nach dem zweiten
das hei ßt
nach meinem Schritt. 

 

 

Fürchterliches Dunkel,
das in den Augen
schon so groß vor Angst, wächst.
In diesem Dunkel sind
die Farben unseres Lebens
eingeschmolzen,
grau-blaue Alltäglichkeit
durch Streifen
grüner Hoffnung,
rosiger Freude,
orange des Lächelns geteilt.
Erst jetzt sehe ich,
dass die Farben meines Lebens
angesichts Deiner Person
nichts sind.
Du bist das Licht der Welt,
ich lade Dich in mein Leben ein.
Es entzünde in mir
die Flamme der Barmherzigkeit.

 

Du suchst nach mir
mit liebevollem Blick.
Du schaust mich geduldig,
mild,
ohne Neid,
selbstlos an,
ohne aufzubrausen,
ohne an das Böse zu denken.
Du erträgst alles,
glaubst alles,
setzt Deine Hoffnung ständig auf mich,
schaust auf mich mit Deiner Liebe.

 

Du sprichst durch Gesten.
Ich muss kein Niveau
erreichen,
nicht Deine Anerkennung
gewinnen,
Dich nicht durch mich bezaubern.
Du akzeptierst mich so,
wie ich bin.
Du segnest mich
ständig und
verzeihst mir immer wieder.

 

Du öffnest Dich vor mir,
lädst ins Innere Deiner Liebe ein.
Hier ist mein Platz,
diesen Platz hast Du
für mich vorbereitet
und niemand wird
ihn mir nehmen.
Du schriebst meinen Namen
in Deine Hände ein.
Ich prägte mich als eine Wunde
in Deiner Seite ein.
Es tut Dir weh,
die Liebe zu Mir,
deswegen bin ich sie so sicher,
auf sie will ich mich stützen.
Drücke mich an Dich, mein Gott.

 

Zelt der Begegnung,
Bündel der Strahlen,
die alles durchdringen
und in verschlossene Herzen
schüchtern
durchs Schlüsselloch hineingehen.
Ströme der Gnade.
Hier geht es nicht mehr
um billige Geschenke.
Du gibst Dich selbst,
Du bist eine Gabe,
ich wende mich zu Dir,
wie eine Blume zur Sonne.
Ich möchte das Leben
aus Deinen Strahlen schöpfen
und bitte Dich,
bedecke mich
mit Deiner Barmherzigkeit,
wie mit einem Schild.

 

Jesus, ich vertraue auf Dich


Jesus, ich vertraue auf Dich
Das Gecheimnis,
das das Herz Gottes
ganz weit õffnet.
Du bist der einzige Herr,
der vertrauenswürdig ist
und es gibt
keinen anderen Namen,
dem ich vertrauen könnte.
Mein Jesus,
Erlöser,
König,
meine Barmherzigkeit.



"Sündige Seele, fürchte Deinen Erlöser nicht. Ich komme als Erster zu dir, denn Ich weiß, dass du aus dir selbst nicht fähig bist, dich zu Mir zu erheben. Kind, fliehe nicht vor deinem Vater, beginne ein Gespräch unter vier Augen mit deinem Gott der Barmherzigkeit, der dir selbst Seine Worte der Vergebung sagen und dir Seine Gnaden erweisen will" (Tagebuch, 1485).

"Aus Meiner Barmherzigkeit schöpft man Gnaden mit nur einem Gefäß - und das ist das Vertrauen. Je mehr eine Seele vertraut, um so mehr bekommt sie. Seelen, die unbegrenzt vertrauen, sind Mir eine große Freude, denn in solche Seelen gieße Ich alle Meine Gnadenschätze. Es freut Mich, daß sie viel verlangen, denn es ist Mein Wunsch, viel zu geben, und zwar sehr viel. Es betrübt Mich dagegen, wenn die Seelen wenig verlangen und ihr Herz verengen" (Tagebuch, 1578).

 

 

<< Inhaltsverzeichnis
www.Faustina-barmherzigkeit.com

nach oben

 

© Die Ordensgemeinschaft der Schwestern vom Barmherzigen Jesus