haupseite

 

DAS INSTITUT DER BARMHERZIGKEIT GOTTES

"Die Barmherzigkeit ist vielartig,
immer und überall und in jeder Zeit kann man Gutes tun.
Die Gottes Liebe sieht um sich herum dauernd
die Bedürfnis der Mitteilung durch Tat, Wort oder Gebet" (Hl. Faustina).


Das Institut der Barmherzigkeit Gottes ist ein Leienfraueninstitut des konsekrierten Lebens. Die Angehörigen des Instituts verpflichten sich mit Gelübden zum Leben nach evangelischen Raten: des Gehorsams, der Armut und der Keuschheit.
Das Institut der Barmherzigkeit kommt von der Gemeinschaft, die von Priester Sopocko berufen wurde, her. Diese Gemeinschaft war der Anfang des neuen Ordens, das Jesus in Offenbarung der Hl. Faustina gefordert hat. Zurzeit besteht sie als Orden der Schwester des Barmherzigen Jesus. Das Aussondern des Instituts hat Priester Sopoæko im Jahre 1948 anhand der Apostelkonstitution, die vom Papst Pius XII verkündigt wurde: "Provida Mater Ecclesia", durchgefuhrt.


Die Leitideen des Gründers hat nach dem II Weltkrieg von Wilna nach Torun eine von den Angehörigen des Instituts übertragen. Sie hat mit diesen Ideen Pater Leon Nowak SJ bekannt gemacht, der seine Mitarbeit angeboten hatte.
Nach dem Schreiben (zusammen mit der Oberin) der Konstitution hat er sich mit Formation und Organisationssachen beschäftigt. Am 16. November 1948 Wurden im Institut die ersten Gelübde abgelegt. Diese Gemeinschaft hat sich vom Anfang an mit Einverständnis und Wissen des Bischofs von Che³mno Kazimierz Józef Kowalski entwickelt.


Im Jahre 1958 hat das Institut seinen 10 Jahrestag mit Teilnahme von Primas Stefan Wyszynski gefeiert. Primas Wyszynski hat diese junge Gemeinschaft nach dem Tode von Bischof Kowalski in seinen unmittelbaren Schutz genommen.
Im Jahre 1986 hat der Bischof von Chelmno Marian Przykucki eine Verfügung erlassen,
mit deren Macht er die Gemeinschaft der Barmherzigkeit Gottes zur Gemeinschaft der Gläubigen mit der Name "Institut der Barmherzigkeit Gottes" mit Sitz in Torun erhoben hat. Das Fundament des Charismas des Instituts ist die Geistlichkeit der Barmherzigkeit Gottes nach der Lehre der Kirche, die mit innerer Verbundenheit mit der Allerheiligsten Maryja Mutter der Barmherzigkeit realisiert wird.


Die Angehörigen des Instituts, als Laien, nehmen an Evangelisationsaufgaben der Kirche teil. Sie leben nicht zusammen, aber sie sorgen umsomehr um die schwesterliche Verbindung untereimander und helfen sich gegenseitig. Diese Gemeinschaft befestigt die individuelle Bindung mit Christus, gemeinsames Ziel und Bestreben zur seiner Realisierung sowohl im übernatürlichen als auch irdischen Dasein. Jesus Christus offenbart im sollen die Vollem Barmherzigkeit Gottes, deshalb Angehörigen der Gemeinschaft seinen Geist erkennen, vertiefen und sich aneignen und vor allem Geneigtheit Gotteswillen erfüllen und barmherzige Gute, die stark und opferwillig ist. Die wichtige Eigenschaft des Instituts der Barmherzigkeit Gottes ist sein Apostelcharakter.
Das individuelle Apostolat in seinem gesellschaftlichen Milieu ist eine Grundstatuttatigkeit
der Angehörigen, die bewusst und verantwortlich, mit einem großen Takt und mit zarter Aufmerksamkeit sich bemühen, alle Gelegenheiten auszunutzen, um den Nächsten zu helfen die höchsten Werten und endlich Gott zu entdecken.


Die Wirksamkeit des Apostolats ist von der persönlichen Verbindung mit Gott abhängig.
Die Kraft zur Verbindung mit Gott versichert das Gebetsleben, Teilnahme an Eucharistiefeier, Sakrament der Buße und geistliche Leitung, gesunde Aszese und andere naturellen und überiridischen Mittel der Gestaltung eigener Persönlichkeit. Die Angehörigen des Instituts der Barmherzigkeit Gottes bleiben in ihren Familien, gesellschaftlichen und beruflichen Umgebung. Das Gemeinschaftsleben ohne ausserlichen Formen hilft der Angehörigen in ihren persönlichen Streben nach Heiligkeit und in Evangelisationarbeiten.


Das besondere Charisma, das das Leben jeder von ihnen durchdrangt, ist das volle Anvertrauen der Barmherzigkeit Gottes. Der Ruf "Jesu ich vertraue auf Dich" ist Unterstützung sowohl für ihr inneres Leben als auch für die ausserliche Tätigkeit. Mit dieser Haltung verbindet sich auch das Anvertrauen des Lebens der Mutter Gottes der Barmherzigkeit.


Die Angehörigen des Instituts wohnen in Polen, Brasilien, den Vereinigten Staaten von Amerika und Italien. Mit dem Institut der Barmherzigkeit Gottes sind auch die associerten Personen verbunden: Ehefrauen (mit Zustimmung der Ehemänner) und ledige Personen. Sie nehmen an Mission und Leben des Instituts teil, sie legen aber nicht die Gelübde ab, sondern versprechen nach der angenommenen Vorschrift.


Die Kontaktadresse:
Instytut Milosierdzia Bozego
Kuria Diecezjalna Torunska Wydzial Spraw Zycia Konsekrowanego
Ul. Lazienna 18, 87-100 Torun


 

 

<< Inhaltsverzeichnis
www.Faustina-barmherzigkeit.com

nach oben

 

© Die Ordensgemeinschaft der Schwestern vom Barmherzigen Jesus